Abdichtung von Frischbetonverbundfolie mit Hilfe von UGA

Hier erfahren Sie unsere Neuigkeit!

Abdichtung von Frischbetonverbundfolie mit Hilfe von UGA

Liebe Kundin, Lieber Kunde,

Frischbetonverbundfolie (FBV) erfährt bei Bauvorhaben immer größerer Beliebtheit. Die Verwendung und die Ausführung der FBV ist leider nicht in der DIN 18195 oder DIN 18533 geregelt und führt daher oft zu widersprüchlichen Aussagen.

Die Ausführung der Durchdringung ist grundsätzlich in Absprache mit dem Hersteller des Frischbetonverbundsystems bzw. nach den Vorgaben des gültigen allgemein bauaufsichtlichen Prüfzeugnisses auszuführen.

Wir empfehlen den Einsatz von Futterrohren und Kabeldurchführungen mit Fest-Los-Flanschkonstruktionen (z.B. UGA BKD150-K2-F+L, FU-(NA)/F+L etc.). Mit diesen Produkten ist grundsächlich eine fachgerechte Abdichtung mit FBV möglich.

Unsere Bilder zeigen einen Bürokomplex in Chemnitz, welcher mit FBV abgedichtet wurde. Nachträglich musste eine zusätzliche Kernbohrung erstellt werden und UGA konnte mit seinem Expertenwissen eine fachgerechte Abdichtung durch das Produkt FU-NA/F+L gewährleisten.

Gerne beraten wir auch Sie zur fachgerechten Abdichtung mit FBV.

Schritt 1:

Bild der Kernbohrung mit den Bohrungslöchern und dem Dichtkleber für den Festflansch.

Es soll bei einem Bürogebäude, das mit Frischbetonverbundfolie gebaut wurde, nachträglich eine Kernbohrung abgedichtet werden. Mit dem Produkt FU-NA/F+L/W2 können Sie dies problemlos umsetzen. Wichtig ist die Kompatibilität des Dichtklebers mit der verwendeten Frischbetonverbundfolie.

Schritt 2:

Danach wird der Festflansch vor die Kernbohrung gedübelt. Durch den Dichtkleber unter dem Festflansch wird das Hinterlaufen von Wasser verhindert.

Schritt 3:

Nun wird ein FBV-Stück zurecht geschnitten und über den Festflansch gelegt.
Hierbei müssen die Herstellerangaben bezüglich der Verarbeitung beachtet werden.

Die FBV wird fachgerecht an den Außenrändern verklemmt und verschweißt.

Schritt 4:

Nach der Verarbeitung der FBV wird eine UGA-EPDM-Zulage über die Bolzen und die FBV gelegt.
Die Zulagen sollten bei FBV's mindestens 2 mm dick und stoffverträglich sein. Dies ist bei UGA-Zulagen der Fall!

Schritt 5:

Als letzter Schritt wird der Losflansch aufgesetzt und nach Herstellerangaben der FBV fachgerecht verpresst.

Für die Abdichtung der Kabel oder Rohre empfehlen wir unsere FHRK-geprüften Dichtungseinsätze.
Für Standardrohre empfehlen wir unsere Produktreihe RRD, für die Abdichtung von Kabeln eignet sich unsere Produktreihe GPD.

 

Zurück